Fußball

Badminton

Mädchen-Team verpasst den ganz großen Coup nur denkbar knapp!

Mädchen-Team verpasst den ganz großen Coup nur denkbar knapp!

Kurz nach Abpfiff war den Spielerinnen des EvGBM die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Die Mädchen mussten sich im Landesfinale dem Team vom Otto-Schott-Gymnasium aus Mainz mit 1:0 geschlagen geben und landeten somit unglücklich auf dem 2. Platz.

Dabei ging das Turnier furios los. Ungeachtet der Tatsache, dass gleich drei Spielerinnen ausfielen und nicht mit nach Bitburg fahren konnten, spielten die Mädchen von Beginn an stark auf. Bereits der erste Angriff führte zur Führung gegen die gastgebende Kooperative Gesamtschule St. Mathias aus Bitburg. Chiara Bücher schloss nach einem tollen Solo präzise in die linke untere Ecke ab und ließ der gegnerischen Torhüterin keine Chance. Trotz großer Überlegenheit konnte das Team kein weiteres Tor nachlegen, womit es bis zur letzten Minute spannend blieb. Letztlich konnte der knappe Vorsprung jedoch verdient über die Zeit gerettet werden. Der erste Schritt in Richtung Berlin war gemacht.

Das große Finale in der Bundeshauptstadt vor Augen, konnte man sich nun in Ruhe auf das alles entscheidende Spiel gegen das Otto-Schott-Gymnasium vorbereiten. Dieses konnte in einer ausgeglichenen Partie gegen Bitburg keinen Treffer landen. Da auch Bitburg den Ball nicht über die Linie befördern konnte, endete das Spiel zwischen den beiden Mitstreitern 0:0. Somit war klar, ein Unentschieden reicht, um das Ticket in die Bundeshauptstadt zu lösen.

Die Spielerinnen des EvGBM waren deutlich überlegen, mussten nach einigen vergebenen Chancen gegen Ende der ersten Halbzeit jedoch das 0:1 hinnehmen. Die generische Spielerin schaffte es irgendwie aus 20 Metern Entfernung, mit dem Rücken zum Tor stehend, den Ball über ihren eigenen Kopf in Richtung Tor zu befördern. Der zunächst ungefährliche Ball sprang auf dem schwer zu bespielenden Untergrund (an dieser Stelle soll nicht nach Ausreden gesucht werden, doch der Begriff Kuhweide war für diese „Sportanlage“ treffender als die Bezeichnung „Sportplatz“) tückisch auf und hüpfte über die ansonsten überragende Torhüterin Hannah Augustin ins Tor. Ein herber Dämpfer!

Doch die Mädels zeigten einmal mehr Moral. Bei heißen Temperaturen um 28 Grad kämpften die Fußballerinnen bis zum Schluss und waren auch im zweiten Durchgang klar überlegen. Der Ausgleich wäre mehr als verdient gewesen, doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Es war zum Verzweifeln! Der Abpfiff des Schiedsrichters besiegelte die unglückliche 0:1 Niederlage und ließ den großen Traum von Berlin wie eine Seifenblase zerplatzen.

 

Kurz nach dem Spiel, aber auch Tage nach der verpassten Chance auf den ganz großen Coup ist die schmerzliche Niederlage nur schwer zu verkraften. Der Zweitplatzierte ist gefühlt der erste Verlierer. Doch auch wenn die Enttäuschung noch sehr groß ist, können die Mädels sehr stolz auf sich sein! Sie haben sich durch drei Vorrunden gekämpft, sind Regionalsieger geworden und haben tollen Fußball gespielt. Der Lohn: Zweitbeste Mädchenmannschaft in ganz Rheinland-Pfalz! Eine überragende Leistung; für deren Anerkennung die Mannschaft die siegreichen Fußballerinnen vom Fritz-Walter-Cup ins Phantasialand begleiten darf!

Auch wenn es in diesem Jahr nicht ganz reichte, werden wir im nächsten Jahr wieder angreifen, um dann vielleicht einen Platz weiter vorne zu landen…

Jugend trainiert (auch auf dem Fußballplatz) für Olympia

Drei Teams hatten sich in die jeweils nächsten Runden gekämpft - für ein Mädchen-Team gehts auf Erfolgskurs weiter!

Jugend trainiert (auch auf dem Fußballplatz) für Olympia

Aus für die Jüngsten

Obwohl das Team der Mädchen (WK IV) mit viel Motivation und Herz zum Regionalentscheid in Bad Neuenahr antrat, geht es hiernach leider nicht weiter. Zunächst konnten die Mädchen noch einen achtbaren Erfolg feiern und das Team der Realschule+ aus Bad Neuenahr mit 1:0 schlagen; danach wendete sich allerdings ihr Glück und sie unterlagen dem Gymnasium aus Bad Neuenahr deutlich (1:11). Dennoch dürfen die Mädchen stolz auf ihr Turnier ihren gezeigten Einsatz sein!

Jungen-Team verpasst Landesfinale 

Wenn man gegen das Sportgymnasium Auf dem Asterstein aus Koblenz, den diesjährigen Fritz-Walter-Cup Sieger, gewinnt und dennoch ausscheidet, spricht das für die Qualität des des Regionalentscheids beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia in der Wettkampfklasse III der Jungen!

Das Jungenteam des EvGBM kämpfte sich durch drei Vorrunden und belegte bei diesen Turnieren immer jeweils den ersten Platz! Diese hervorragenden Leistungen berechtigte das Team zum Start beim Regionalentscheid in Bad Neuenahr, wo die Finalisten für das Landesfinale ermittelt werden sollten.

Motiviert bis in die Haarspitzen und bestens vorbereitet starteten die jungen Kicker furios. In der ersten Halbzeit gegen das Gymnasium aus Koblenz nutzten Jesper Pentermann und Luca Hilpisch ihre Chancen eiskalt und stellten das Spielergebnis auf 2:0. Jesper erhöhte im zweiten Durchgang sogar noch auf 3:0, ehe der Gegner eine kurze Phase der Unkonzentriertheit bestrafte und es durch zwei Treffer nochmal spannend machte.

Es blieb allerdings bei einem verdienten 3:2 Sieg, womit sich die Spieler des EvGBM ein echtes Endspiel gegen die Realschule+ Linz erspielten. Diese konnten das Gymnasium auf dem Asterstein ebenso bezwingen.

Bereits zu Beginn des Spiels geriet unsere Mannschaft stark unter Druck und musste etwas unglücklich das 0:1 hinnehmen. Leider agierten wir angesichts der drohenden Niederlage und dem damit verbundenen Ausscheiden zu hektisch. Die Gegner, gespickt mit hochklassig spielenden Fußballern der TuS Koblenz, spielten nun groß auf und nutzen jede sich bietende Gelegenheit. 

Nach einem 1:4 zur Pause gelang im zweiten Durchgang nur noch ein Treffer, während die Gegner noch zwei mal einnetzten. Eine in der Höhe sicherlich zu deutliche 2:6 Niederlage ließ den großen Traum vom Bundesfinale in Berlin platzen. Die Enttäuschung stand den Spielern ins Gesicht geschrieben.

Doch bereits nach kurzer Zeit vergegenwärtigten sich die Jungen, was sie geleistet hatten. Sie gehören zu den besten 10 Fußball-Schulmannschaften in ganz Rheinland-Pfalz, ein Wahnsinnserfolg!!!

Der Traum zum Greifen nah!

Das Mädchen-Fußballteam des EvGBM hat beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ sensationell das Landesfinale erreicht! Damit gehört das Team zu den besten 3 Schülerinnenmannschaften in ganz Rheinland-Pfalz und spielt am 19.06.19 in Trier um den Einzug ins Bundesfinale in Berlin!

Um dies zu erreichen mussten sich unsere Mädels gegen das gastgebende Gymnasium Mayen und die Realschule+ aus Adenau durchsetzen.

Das Spiel zwischen Adenau und Diez ging unentschieden 1:1 aus. Bereits hier wurde deutlich: wir können das Ding heute holen!

Die Mädchen bestätigten diesen Eindruck und spielten in der Folge groß auf.

Weder Adenau (4:0), noch Mayen (8:1) konnte dem Team Paroli bieten. 

Die Mädels belohnten sich mit diesen zwei nie gefährdeten Siegen selbst und dürfen nun weiter vom großen Finale in Berlin träumen. 

Jugend trainiert in Bad Marienberg für Olympia – zwei Teams in der nächsten Runde!

Jugend trainiert in Bad Marienberg für Olympia – zwei Teams in der nächsten Runde!

Am Mittwoch, den 15.05.2019 war es endlich soweit: die Leichtathletik-Gemeinde fand sich zum Regionalsportfest in Bad Marienberg ein. Die Schulen aus Hamm, Neustadt-Wied, Diez, Westerburg, Betzdorf, Altenkirchen, Wissen und (natürlich) Bad Marienberg entsendeten über 200 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 18 Teams in den Regionalen Vorentscheid.

In über 30 Disziplinen mussten die Athleten der Klassenstufen 5 bis 12 gegeneinander antreten und sich miteinander messen.

Nachdem das Wetter in den Tagen zuvor recht durchwachsen gewesen war, konnte das Sportfest bei strahlendem Sonnenschein, aber bisweilen beißendem Wind, stattfinden. Alle gaben ihr Bestes; und es gab viele tolle Leistungen zu bewundern.

Das EvGBM schickte insgesamt 8 Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen ins Rennen (und Werfen und Springen) und zwei unserer Teams (WK I+III der Mädchen) konnten sich erfolgreich gegen die starke Konkurrenz durchsetzten und sich für den Regionalentscheid in Koblenz qualifizieren. Betreuer Gerhardt Schmidt hat auch schon einige Stellschrauben identifiziert, an denen für die nächste Runde gedreht werden kann. „Jetzt werden wir voll angreifen“, kündigt er für den 05. und 06. Juni an. Das gesamte EvGBM wünscht viel Erfolg!

Die Schulgemeinschaft des EvGBM gratuliert allen teilnehmenden Athleten für die guten Leistungen und bedankt sich für die Teilnahme. Großer Dank geht auch an die Verantwortlichen, Martin Stinner und Gerhardt Schmidt, und die zahlreichen Helfer für die reibungslose Organisation und Durchführung. Durch euch wurde der Tag zum SportFEST!

Handball

Tischtennis

Triathlon