Chemie

Der Chemieunterricht in Rheinland-Pfalz befindet sich in der letzten Phase seines Umbruchs. Als logische Folge der Einführung des Fachs „Naturwissenschaften 5/6“ im Jahr 2009 folgte im Sommer 2016 mit dem neuen Rahmenlehrplan für die drei Naturwissenschaften die Umstellung auf 12 Themenfelder in sechs Unterrichtshalbjahren der Mittelstufe. Die bekannten Fachinhalte werden nun nicht einer Fachsystematik folgend sondern in neuer Sortierung an Kontexten wie „Chemikers Vorstellung von den Teilchen“ oder „Sauber und schön“ aufgehängt. Die Frage „Wozu müssen wir das denn überhaupt lernen?“ sollte damit der Vergangenheit angehören.

Sechs Unterrichtshalbjahre in den Stufen 7 bis 10 – wie kann das sein? In den Klassen 7 und 9 unterrichten wir Chemie jeweils zweistündig über ein Halbjahr („epochal“), im Wechsel mit Biologie. In den Stufen 8 und 10 findet der Unterricht durch das ganze Schuljahr mit jeweils zwei Wochenstunden statt – dem geschuldet, dass bestimmte mathematische Grundlagen erst ab Klasse 8 vorhanden sind und in der 10 die Kurswahl für die Oberstufe stattfindet, man also sehen soll, für was man sich entscheidet.

Die MINT-Fächer liegen uns am Herzen. In der Mainzer Studienstufe (Jahrgangsstufen 11 bis 13) unterrichten wir Chemie regelmäßig im Grundkurs und, wo möglich, auch im Leistungskurs. Kommt ein separater Leistungskurs nicht zustande, sind abhängig von der Teilnehmerzahl auch auf vier Wochenstunden verkürzte Leistungskurse oder „aufgestockte Grundkurse“ (LK-Schüler erhalten eine zusätzliche Doppelstunde) kein Tabu. Impressionen aus dem Leistungskursunterricht entnehmen Sie bitte der Seite „Leistungsfach Chemie“.