Deutsch

Auf dieser Seite finden Sie Informationen aus dem Fachbereich Deutsch.

Unter der Rubrik der Fachlehrer finden Sie eine Übersicht der Deutschlehrer der Schule.

Beim Punkt Unterricht finden Sie in Kürze die Jahresarbeitspläne für die einzelnen Jahrgangsstufen sowie besondere Ergebnisse und Ereignisse aus dem Unterrichtsgeschehen. Auch werden hier einzelne Methoden, die in dieser Jahrgangsstufe besonders häufig angewendet werden, vorgestellt.

Unter dem Begriff Veranstaltungen finden Sie Berichte über Exkursionen, Wettbewerbe und weitere besondere Veranstaltungen im Fach Deutsch.

Die Theaterfahrten stellen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen dieser Art, besonders in der Oberstufe, dar. Die entsprechende Übersicht bereits durchgeführter Fahrten sowie die entsprechenden Berichte finden Sie in dieser Kategorie.

Aktuelles aus dem Deutschunterricht

Theaterfahrt der Deutsch-Leistungskurse 12 zu „Maria Stuart“

Theaterfahrt der Deutsch-Leistungskurse 12 zu „Maria Stuart“

Auf Anregung der Schülerinnen und Schüler besuchten die beiden Deutsch-Leistungskurse L1 + L2 der MSS 12 in Begleitung von Herrn Schmidt und Frau Zinn am 19.12.2018 das Staatstheater Mainz. Aufgeführt wurde das klassische Drama „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller in einer Inszenierung von Dariusch Yadzdkhasti. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler in den vorausgegangenen Wochen bereits intensiv mit dem Originaltext auseinandergesetzt hatten, sollte das Stück nun in seiner eigentlichen Darbietungsform auf der Bühne erlebt werden. Dabei beeindruckte unter anderem das stark reduzierte Bühnenbild mit seinen Lichteffekten sowie der altehrwürdige Zuschauerraum, der ebenfalls zur besonderen Atmosphäre des Theatererlebnisses beitrug. Inwiefern die präsentierte Inszenierung im Sinne Friedrich Schillers gewesen sein könnte, diese Frage bot auf der anschließenden Rückreise nach Bad Marienberg Anlass zu zahlreichen Gesprächen unter den Kursteilnehmern/innen. Einig waren sich dagegen alle, dass es auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis war, ein Drama nicht nur als „trockenen Text“, sondern live auf der Bühne miterlebt zu haben. Abgerundet wurde die feierliche Atmosphäre der Theaterfahrt durch den stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, nur wenige Schritte vom Staatstheater entfernt, der vor der Aufführung zumindest kurz besucht werden konnte. So erreichten dann wieder alle wohlbehalten und in feierlich-fröhlicher Stimmung gegen Mitternacht den Busparkplatz des EvGBM, um in die Weihnachtsferien zu starten.

– Anja Zinn / Sebastian Schmidt –

 

Titelbild zur Verfügung gestellt vom Staatstheater Mainz, Link zur Veranstaltung: http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/schauspiel18-19/maria-stuart

Vorlesewettbewerb 2018: Schulsieger ermittelt

Fantasy Literatur bei Schülern beliebt

Vorlesewettbewerb 2018: Schulsieger ermittelt

Lesen, Vorlesen, Bücher vorstellen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 beschäftigten sich in den vergangenen Wochen ausgiebig mit diesen Tätigkeiten und bereiteten sich so intensiv auf den anstehenden Vorlesewettbewerb vor. Hier zeigte sich auch, welches Genre die 12-jährigen Leser zur Zeit stark interessiert: Fantasy Literatur. Ob „Warrior Cats“ oder „Animox“ – das Abtauchen in fremde Welten ist offenbar besonders reizvoll.

Seit nunmehr 60 Jahren führt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Vorlesewettbewerb  in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durch. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Die Schlagworte Lesefreude, Lesemotivation und Lesekompetenz beschreiben, worum es beim Wettbewerb geht und machen bewusst, wie bedeutsam das Lesen ist.

Wie verläuft der Wettbewerb? Das Prinzip ist einfach: Die Teilnehmer stellen ein Buch vor, das sie begeistert hat. Eine altersgemäße Berücksichtigung der ausgewählten Lektüre ist dabei selbstverständlich. Den zuhörenden Mitschülern und einer Fachjury, meist bestehend aus Lehrern oder Vertretern des Buchhandels, wird etwa drei Minuten lang eine vorbereitete Textstelle vorgelesen. Anschließend erhalten die Vorleser einen fremden Text, um zu zeigen, dass auch ungeübte Passagen ansprechend vorgetragen werden können. Wer insgesamt eine gute Lesetechnik und eine überzeugende Interpretation des jeweiligen Textes präsentiert, wird Wettbewerbssieger.

Auch das EVGBM beteiligt sich jährlich am Vorlesewettbewerb und hat vor kurzem lesebegeisterte und talentierte Vorleser der Klassen 6 gegeneinander antreten lassen, um beim Schulentscheid schließlich einen Sieger zu ermitteln. Als Preis erhielten alle Teilnehmer – neben dem anerkennenden Applaus des Publikums – eine Urkunde sowie Buchgeschenke, die in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Millé in Bad Marienberg übergeben wurden. Adrian aus der 6c freute sich über den Schulsieg und wird nun das EVGBM in der nächsten Wettbewerbsrunde, dem Kreisentscheid in Hachenburg, im Februar 2019 vertreten. Welches Buch er dort vorstellen wird, ist natürlich noch nicht bekannt. Vielleicht wird auch er die Zuhörer mit Fantasy-Geschichten von seinem Vorlesetalent überzeugen können…

„Der kleine Prinz“ auf der ganz großen Bühne

„Der kleine Prinz“ auf der ganz großen Bühne

Rund 90 Schülerinnen und Schüler haben sich am vergangenen Dienstag auf den Weg nach Siegen gemacht. Im dortigen Apollo-Theater wurde das Stück „Der kleine Prinz“ auf die Bühne gebracht. Für viele Schülerinnen und Schüler war dies der erste Theaterbesuch. Dementsprechend groß war das Staunen, als der Saal betreten wurde. Als sich dann der Vorhang öffnete und das geheimnisvolle Bühnenbild zum Vorschein war die Begeisterung spürbar.

Das 1943 in New York erstmals in Buchform erschienene Werk von Antoine de Saint-Exupéry gilt bis heute als eines der poetischsten Plädoyers für Freundschaft und Menschlichkeit. Der kleine Prinz reist zu verschiedensten Planeten und lernt dort alle möglichen Personen kennen, vom Arbeiter über Geschäftsmann bis zur Monarchin. Immer im Vordergrund steht aber seine Freundschaft und Zuneigung zu „seiner Rose“. Wunderbar wurde auf der Bühne das Verhältnis des kleinen Prinzen zum Erzähler der Geschichte deutlich, die sich zwischen den einzelnen Episoden der Reise immer wieder austauschten. Fantasie und Vorstellungsvermögen war hierbei nötig – und dies ist es auch, was der Autor mit seinem Werk fordert.

Die Erde aber ist voll von merkwürdigen Typen. Eine Schlange bietet dem kleinen Prinzen ihre Freundschaft an, aber das könnte ein giftiges Angebot sein. Er kommt in einen großen Garten und sieht Tausende von Rosen, die alle so schön sind wie seine Blume. Er erkennt hierbei die Einzigartigkeit seiner Rose und die Bedeutung von Freundschaft und Liebe. Zum Ende erscheint ein Fuchs, mit dem der Junge Freundschaft schließt. Das Tier weiht ihn in das große Geheimnis von Freundschaft, Liebe, Verantwortung ein und bringt ihm bei: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung des Apollo Theaters Siegen, Roswitha Antoniak.