Wettkämpfe

Sieg der Mädchenmannschaft bei Jugend trainiert für Olympia

Sieg der Mädchenmannschaft bei Jugend trainiert für Olympia

Am Donnerstag, den 14.06 machten wir uns mit unserer Mannschaft im Schulauto auf den Weg zum Landesentscheid nach Bad Bergzarbern. Auf Grund von mehreren Krankheitsfällen und Verletzungen war die Zahl unserer Athleten von ursprünglich 12 auf 8 Starterinnen gesunken, was unsere Chancen auf einen Sieg schmälerte…

Aber zur allgemeinen Erleichterung waren wir nicht die einzige Mannschaft, die von unglücklichen Zufällen betroffen war und so fehlten zur Wettkampfbeginn sogar insgesamt 13 Mannschaften. Dies betraf in unserer Wettkampfklasse aber nur die Integrierte Gesamtschule Mainz-Bretzenheim, was dazu führte, dass sämtliche Disziplinen im spannenden Duell mit dem Peter-Joerres-Gymnasium Bad Neuenahr stattfanden.

Nach einem knappen Rückstand von 19 Punkten nach den Disziplinen 100 Meter-Sprint, 800 m-Lauf, Weitsprung, Hochsprung; Kugelstoßen (4 Kilogramm) und Speerwurf (600 Gramm), war es Zeit für die letzte Disziplin; 4x100m Staffel. Auf Grund von perfekten Wechseln und überragenden Leistungen unserer Sprinter gelang es uns die Ziellinie mit einer Zeit von 55,70 Sekunden zu überqueren und somit den Wettkampf mit mehr als 160 Punkten Vorsprung auf unsere Konkurrenz für uns zu entscheiden.

Am Ende der Siegerehrung machten wir zusammen noch einige Fotos und traten anschließend erschöpft aber zufrieden den langen Heimweg an. Dieser Tag ist das perfekte Beispiel dafür, dass Erfolg nicht direkt ausgeschlossen werden sollte, nur weil die Bedingungen weniger als optimal sind.

Es sollte aber nicht vergessen werden, dass jedes Teammitglied zu gleichen Teilen zu diesem grandiosen Sieg beigetragen hat – egal ob an diesem Tag ab- oder anwesend, denn bei JtfO gibt es im Vorfeld zwei Wettkämpfe, welche ebenfalls gewonnen werden müssen um nach Bad Bergzarbern zu kommen. Ein besonderes Dankeschön gilt dabei unserer Trainerin Anja Brenner, welche uns nicht nur sicher nach Bad Bergzabern fuhr, sondern in jeder Situation motivierende und anspornende Worte für uns hatte und uns eine erstklassige Verpflegung in Form von selbstgebackenen Nussecken und Wassermelone zur Verfügung stellte. Ebenfalls danken möchten wir unserer Schule, die uns als Belohnung für unseren Sieg bedruckte T-Shirts schenkte und uns das Starten an den verschiedenen Wettkämpfen möglich machte.

Abschließend möchte ich mich an die jüngeren Schüler wenden, und euch vor Augen führen wieviel Spaß so ein Ereignis machen kann. Also denkt ruhig mal darüber nach, ob das vielleicht nicht etwas für euch wäre – wir sehen uns dann nächstes Jahr im Bus.

Antonia M

EvGBM-Fußballmädchen beim „Fritz-Walter-Cup“ unschlagbar (mit Video)

Lisa erzielte im Endspiel gegen Kaiserslautern den alles entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg

EvGBM-Fußballmädchen beim „Fritz-Walter-Cup“ unschlagbar (mit Video)

„Fritz-Walter-Cup“ geht in den Westerwald – die Fußballmädchen (Geburts-Jahrgänge 2005 und jünger) des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg holten sich am Montag den ersten Platz beim großen Finalturnier in Kaiserslautern! Der „Fritz-Walter-Cup“ ist  ein Futsalwettbewerb für Schulen in Rheinland-Pfalz.

In einem spannenden Finale setzten sich unsere Mädchen knapp mit 2:1-Toren gegen das favorisierte Heinrich-Heine-Gymnasium aus Kaiserslautern durch. In der letzten Minute der zwölfminütigen Spielzeit sorgte Lisa W. mit einem Fernschuss für die Entscheidung.

Aber der Reihe nach.

In der Vorrundengruppe A traf die EvGBM-Mannschaft im Eröffnungsspiel des Turniers auf ein Team aus Trier (Friedrich-Spee-Gymnasium) – Lilith S. traf für die Marienbergerinnen zum 1:0-Endstand. Im zweiten und letzten Gruppenspiel hieß der Gegner dann Landau (Private Maria-Ward-Schule): Und auch hier hatten die EvGBM-Mädchen knapp mit 2:1-Toren die Nase vorn. Einen schnellen 0:1-Rückstand (Tor durch Lilith) konnte Landau noch egalisieren, ehe erneut Lilith per Foul-Sechsmeter zum 2:1-Sieg einnetzte.

Ganz eng verlief dann das Halbfinale. Als Gruppensieger A bekam es Bad Marienberg mit dem Zweiten der B-Gruppe, der Realschule Mayen zu tun. Nach zwölf spannenden Spielminuten stand es immer noch torlos 0:0 – jetzt musste ein Sechsmeterschießen entscheiden. Je drei Spielerinnen jeder Mannschaft traten an, jeweils zwei davon trafen ins Schwarze. 2:2, jetzt ging das Sechsmeterschießen in die Verlängerung (jeweils eine Schützin). Feli G. verwandelte den nächsten „Elfer“ für Bad Marienberg  – und danach verschoss die Mayener Spielerin.

Endstand damit 3:2 für Bad Marienberg, das Endspiel war erreicht!

Finalgegner war das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern, ein Sportinternat auch mit speziellen Fußballklassen, Titelverteidiger im „Fritz-Walter-Cup“, Seriensieger bei Schulsportwettbewerben auf Landesebene Rheinland-Pfalz. Doch am Montag fand Kaiserslautern seinen Meister – im Ev. Gymnasium Bad Marienberg!

Lisa sorgte nach 5 Minuten für die EvGBM-Führung, Kaiserslautern konnte in der 8. Minute zum 1:1 ausgleichen. Aber kurz vor dem Abpfiff nahm erneut Lisa ganz genau Maß und jagte den Ball zum 2:1-Sieg für das Ev. Gymnasium ins Netz.

Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Spielerinnen (Torfrau Hannah A. plus Lilith, Feli, Lisa, Emely H., Philippa K. und Ronja P.), Betreuer- und Trainerteam (die Lehrer Gerhard Schmidt, Sarah Fachinger und Jonathan Horsch) sowie rund 40 mitgereiste Fans (Eltern sowie ausgewählte EvGBM-Schüler/innen der unteren Klassen) feierten.

Bei der Siegerehrung bekam Kapitänin Lilith den großen Wanderpokal überreicht.

Ein langer Tag, der am frühen Morgen (Abfahrt um 6.30 Uhr) begonnen hatte, ging gegen 20 Uhr in Bad Marienberg zu Ende. (RAH)

 

Sehen Sie hier den Bericht von DFB TV:

 

EvGBM-Fußballmädchen im Landesfinale des „Fritz-Walter-Cups“

RIESENERFOLG FÜR FUßBALLMÄDCHEN DES EVANGELISCHEN GYMNASIUMS BAD MARIENBERG – LANDESFINALE RHEINLAND-PFALZ IM „FRITZ-WALTER-CUP“ ERREICHT – AM 19. MÄRZ GEHT’S MIT 50 FANS NACH KAISERSLAUTERN

Nach der Fußball-Legende Fritz Walter, Weltmeister von 1954 und erster Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft, ist seit vielen Jahren ein großes Hallenfußballturnier für Jungen und Mädchenteams in unserem Bundesland benannt – die große Endrunde findet immer in Fritz-Walters-Heimatstadt Kaiserslautern statt.
Auch in dieser Spielzeit war das EvGBM wieder mit vier Mannschaften (je zwei Jungen-und Mädchenteams) am Start – und die erste Mädchenmannschaft um Kapitänin Lilith kann schon jetzt einen großen Erfolg feiern: Einzug ins Finale in Kaiserslautern, wo am 19. März die besten sechs Teams aus ganz Rheinland-Pfalz ihren Meister ermitteln.
Vorrunde, Zwischenrunde, Regionalentscheid: die EvGBM-Mädchen waren in den letzten Wochen im Dauereinsatz.
Vorrunde Ende November in Bad Marienberg: Als Gruppenerster unter fünf Mannschaften qualifizierten sich unsere Mädchen für die nächste Runde.
Zwischenrunde Ende Januar, wieder in unserer Gymnasiumsporthalle: Und wieder belegte das EvGBM-Team Platz 1 – und hatte damit den Einzug in die dritte Runde geschafft!
Regionalentscheid Mitte Februar, diesmal in Bad Ems: Aber auch hier hieß am Ende der Sieger Evangelischen Gymnasum Bad Marienberg! Nach einem 3:0-Sieg über Gastgeber Bad Ems sowie Unentschieden gegen Mayen (3:3 nach 3:1-Führung) und Asterstein (1:1) konnte sich das EvGBM gemeinsam mit dem Zweiten Mayen für das Landesfinale qualifizieren.
In Kaiserslautern geht es jetzt am Montag, 19. März (Turnierbeginn 10.30 Uhr) „um die Wurst“. Bad Marienberg und Mayen (Bezirk Koblenz) treffen dort auf die jeweils beiden Bestplatzierten der Bezirke Trier und Neustadt. Unsere EVGBM-Mädchen müssen gleich das erste Spiel des Tages bestreiten: Gegen das Friedrich-Spee-Gymnasium aus Trier.
Bad Marienberg um die Spielerinnen Hannah, Philippa (beide 6b), Lisa (7c), Feli (5b), Lilith, Emely, Lena und Ronja (alle 6c) reist mit einem großen Bus an – rund 50 Fans dürfen mitfahren.
EvGBM-Sportlehrer und Trainer Gerhard Schmidt hofft auch beim Landesfinale auf eine gute Platzierung und hofft zudem, dass nach dieser schon jetzt überragenden Hallensaison auch eine gute Freiluftsaison folgen wird. RAH