Wettkämpfe

EvGBM-Fußballmädchen beim „Fritz-Walter-Cup“ unschlagbar (mit Video)

Lisa erzielte im Endspiel gegen Kaiserslautern den alles entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg

EvGBM-Fußballmädchen beim „Fritz-Walter-Cup“ unschlagbar (mit Video)

„Fritz-Walter-Cup“ geht in den Westerwald – die Fußballmädchen (Geburts-Jahrgänge 2005 und jünger) des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg holten sich am Montag den ersten Platz beim großen Finalturnier in Kaiserslautern! Der „Fritz-Walter-Cup“ ist  ein Futsalwettbewerb für Schulen in Rheinland-Pfalz.

In einem spannenden Finale setzten sich unsere Mädchen knapp mit 2:1-Toren gegen das favorisierte Heinrich-Heine-Gymnasium aus Kaiserslautern durch. In der letzten Minute der zwölfminütigen Spielzeit sorgte Lisa W. mit einem Fernschuss für die Entscheidung.

Aber der Reihe nach.

In der Vorrundengruppe A traf die EvGBM-Mannschaft im Eröffnungsspiel des Turniers auf ein Team aus Trier (Friedrich-Spee-Gymnasium) – Lilith S. traf für die Marienbergerinnen zum 1:0-Endstand. Im zweiten und letzten Gruppenspiel hieß der Gegner dann Landau (Private Maria-Ward-Schule): Und auch hier hatten die EvGBM-Mädchen knapp mit 2:1-Toren die Nase vorn. Einen schnellen 0:1-Rückstand (Tor durch Lilith) konnte Landau noch egalisieren, ehe erneut Lilith per Foul-Sechsmeter zum 2:1-Sieg einnetzte.

Ganz eng verlief dann das Halbfinale. Als Gruppensieger A bekam es Bad Marienberg mit dem Zweiten der B-Gruppe, der Realschule Mayen zu tun. Nach zwölf spannenden Spielminuten stand es immer noch torlos 0:0 – jetzt musste ein Sechsmeterschießen entscheiden. Je drei Spielerinnen jeder Mannschaft traten an, jeweils zwei davon trafen ins Schwarze. 2:2, jetzt ging das Sechsmeterschießen in die Verlängerung (jeweils eine Schützin). Feli G. verwandelte den nächsten „Elfer“ für Bad Marienberg  – und danach verschoss die Mayener Spielerin.

Endstand damit 3:2 für Bad Marienberg, das Endspiel war erreicht!

Finalgegner war das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern, ein Sportinternat auch mit speziellen Fußballklassen, Titelverteidiger im „Fritz-Walter-Cup“, Seriensieger bei Schulsportwettbewerben auf Landesebene Rheinland-Pfalz. Doch am Montag fand Kaiserslautern seinen Meister – im Ev. Gymnasium Bad Marienberg!

Lisa sorgte nach 5 Minuten für die EvGBM-Führung, Kaiserslautern konnte in der 8. Minute zum 1:1 ausgleichen. Aber kurz vor dem Abpfiff nahm erneut Lisa ganz genau Maß und jagte den Ball zum 2:1-Sieg für das Ev. Gymnasium ins Netz.

Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Spielerinnen (Torfrau Hannah A. plus Lilith, Feli, Lisa, Emely H., Philippa K. und Ronja P.), Betreuer- und Trainerteam (die Lehrer Gerhard Schmidt, Sarah Fachinger und Jonathan Horsch) sowie rund 40 mitgereiste Fans (Eltern sowie ausgewählte EvGBM-Schüler/innen der unteren Klassen) feierten.

Bei der Siegerehrung bekam Kapitänin Lilith den großen Wanderpokal überreicht.

Ein langer Tag, der am frühen Morgen (Abfahrt um 6.30 Uhr) begonnen hatte, ging gegen 20 Uhr in Bad Marienberg zu Ende. (RAH)

 

Sehen Sie hier den Bericht von DFB TV:

 

EvGBM-Fußballmädchen im Landesfinale des „Fritz-Walter-Cups“

RIESENERFOLG FÜR FUßBALLMÄDCHEN DES EVANGELISCHEN GYMNASIUMS BAD MARIENBERG – LANDESFINALE RHEINLAND-PFALZ IM „FRITZ-WALTER-CUP“ ERREICHT – AM 19. MÄRZ GEHT’S MIT 50 FANS NACH KAISERSLAUTERN

Nach der Fußball-Legende Fritz Walter, Weltmeister von 1954 und erster Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft, ist seit vielen Jahren ein großes Hallenfußballturnier für Jungen und Mädchenteams in unserem Bundesland benannt – die große Endrunde findet immer in Fritz-Walters-Heimatstadt Kaiserslautern statt.
Auch in dieser Spielzeit war das EvGBM wieder mit vier Mannschaften (je zwei Jungen-und Mädchenteams) am Start – und die erste Mädchenmannschaft um Kapitänin Lilith kann schon jetzt einen großen Erfolg feiern: Einzug ins Finale in Kaiserslautern, wo am 19. März die besten sechs Teams aus ganz Rheinland-Pfalz ihren Meister ermitteln.
Vorrunde, Zwischenrunde, Regionalentscheid: die EvGBM-Mädchen waren in den letzten Wochen im Dauereinsatz.
Vorrunde Ende November in Bad Marienberg: Als Gruppenerster unter fünf Mannschaften qualifizierten sich unsere Mädchen für die nächste Runde.
Zwischenrunde Ende Januar, wieder in unserer Gymnasiumsporthalle: Und wieder belegte das EvGBM-Team Platz 1 – und hatte damit den Einzug in die dritte Runde geschafft!
Regionalentscheid Mitte Februar, diesmal in Bad Ems: Aber auch hier hieß am Ende der Sieger Evangelischen Gymnasum Bad Marienberg! Nach einem 3:0-Sieg über Gastgeber Bad Ems sowie Unentschieden gegen Mayen (3:3 nach 3:1-Führung) und Asterstein (1:1) konnte sich das EvGBM gemeinsam mit dem Zweiten Mayen für das Landesfinale qualifizieren.
In Kaiserslautern geht es jetzt am Montag, 19. März (Turnierbeginn 10.30 Uhr) „um die Wurst“. Bad Marienberg und Mayen (Bezirk Koblenz) treffen dort auf die jeweils beiden Bestplatzierten der Bezirke Trier und Neustadt. Unsere EVGBM-Mädchen müssen gleich das erste Spiel des Tages bestreiten: Gegen das Friedrich-Spee-Gymnasium aus Trier.
Bad Marienberg um die Spielerinnen Hannah, Philippa (beide 6b), Lisa (7c), Feli (5b), Lilith, Emely, Lena und Ronja (alle 6c) reist mit einem großen Bus an – rund 50 Fans dürfen mitfahren.
EvGBM-Sportlehrer und Trainer Gerhard Schmidt hofft auch beim Landesfinale auf eine gute Platzierung und hofft zudem, dass nach dieser schon jetzt überragenden Hallensaison auch eine gute Freiluftsaison folgen wird. RAH

Sportfest unter strahlend blauem Himmel

Sportfest unter strahlend blauem Himmel

Vor zwei Wochen noch wegen Regen und Wind abgebrochen, konnte das Sportfest zur Erlangung des Deutschen Sportabzeichens in der vergangenen Woche bei bestem Wetter zu Ende gebracht werden. Schon morgens strahlte die Sonne über Bad Marienberg. Mehr Sonnenschutz als sonst war nötig. So wurden zusätzliche Zelte aufgebaut und Schirme bereitgestellt. Auch Sonnencreme wurde von einigen Klassenleitungen zur Verfügung gestellt und eifrig geteilt.

Temperaturen von rund 25 Grad sorgten auf dem Sportplatz für gute Leistungen. Dennoch war jeder froh, wenn es zwischendurch zu den Turn-Stationen in die kühlere und schattige Turnhalle ging. An diesem Tag konnten eine Vielzahl von Sportabzeichen erlangt werden. Einzelne Übungen, wie der 800m-Lauf (der aufgrund der Temperaturen nicht durchgeführt wurde) müssen aber noch im Sportunterricht nach den Ferien absolviert werden.

Die Schulsanitäter meldeten am Ende des Tages keine wetterbedingten Einsätze – jegliche Bedenken, dass das Wetter für sportliche Veranstaltungen nicht geeignet sei konnten damit entkräftet werden.

Wir freuen uns auch im nächsten Jahr wieder auf eine große Teilnahme der Schülerschaft – immerhin ist jedes Sportabzeichen 10€ für den Schulsozialfonds wert…