Sport

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!“

Gemäß dieser alten, aber nichts desto trotz kaum bestreitbaren Volksweisheit ist es Ziel an unserem Gymnasium, den Schülern und Schülerinnen ein breitgefächertes Erfahrungsspektrum in Bezug auf sportliche Bewegungen zu vermitteln. Die großen Sportspiele, wie Fußball, Basketball, Handball, Volleyball, Rückschlagspiele wie Badminton sowie die Individualsportarten Schwimmen, Turnen, Tanz und leichtathletischer Vierkampf sind somit fester Bestandteil des Lehrplans an unserer Schule. Neben dem Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten in diesen Sportarten sind aber auch sportartübergreifende Themen Aspekte des Unterrichts. So sind amerikanische Sportspiele, genauso wie „le Parcour“, Akrobatik, Frisbee und Football im Sportunterricht zu finden. Auch das eigenständige Entwickeln, Verändern oder Kombinieren von Sportarten und –spielen findet in der Jahrgangsstufe 8 seinen Platz.

Somit hat der Sportunterricht an unserer Schule das didaktische Ziel, ein möglichst breit gefächertes Fähigkeits- und Fertigkeitsspektrum den Schülern und Schülerinnen zu vermitteln. Darüber hinaus werden methodische Fähigkeiten durch die Organisation von Übungen, Stationen und Spielen oder die eigenverantwortliche Durchführung von unterstützenden Aufgaben, wie Schiedsrichter, Zeitnehmer, Spielführer uvm. vermittelt. Der Sportunterricht hat jedoch neben diesen methodischen und inhaltlichen Zielen im Besonderen die pädagogische Aufgabe, Schüler und Schülerinnen im sozial-affektiven und kommunikativen Bereich zu fordern und zu fördern. Fairplay, Teamfähigkeit, Kooperation und Toleranz sind somit genauso Ziele des Unterrichts wie die Eigenschaften Kritikfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Einfühlungsvermögen. Wir verstehen demnach den Sportunterricht an unserer Schule als ganzheitliches, schüler- und alltagsorientiertes Modell, bei welchem sich die Schülerinnen und Schüler sowohl lehrergeleitet als auch eigenverantwortlich sportliche Themen erschließen und gemeinsam an ihrem Lernfortschritt mit viel Freude an der Bewegung arbeiten.

Polnisch-Deutsche Sport- und Jugendbegegnung

18.09. - 22.09.2017 in Bad Marienberg / Westerwald

Polnisch-Deutsche Sport- und Jugendbegegnung

Gemeinsames Sportprogramm von polnischen und deutschen Schülern begründet Freundschaften

Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg und des Kopernikus Gymnasiums Wissen erleben zusammen mit polnischen Schülern aus den Städten Olesno und Strzelcach Opolskie in der Region Oppeln einen Schüleraustausch der besonders sportlichen Art. Vom 18 September bis zum 22 September besuchten im Rahmen eines Schulaustausches 16 Schülerinnen und Schüler aus den polnischen Partnerstädten Olesno und Strzelcach Opolskie ihre Austauschpartner am Evangelische Gymnasium in Bad Marienberg und am Kopernikus Gymnasium in Wissen. Ausflüge in die Region und intensive sportliche Trainingseinheiten inspirierten die Jugendlichen.

Initiiert und finanziell unterstützt wurde der Austausch unter anderem durch die Referenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Koblenz (ADD) Bettina Münch-Rosenthal, zuständig für deutsch-polnische Partner- und Austauschprogramme, und Stefan Kölsch, zständig für Schulsport. Die Unterstützung des Austausches durch zwei Vertreter der Schulbehörde zeigt, wie wichtig und prestigeträchtig der Austausch im Schulministerium angesehen wurde.

Gemeinsam trafen sich die Schülergruppen der vier Schulen mit ihren Sportlehrerinnen und Sportlehrern am Montagabend in der Jugendherberge Bad Marienberg. Die offizielle Begrüßung fand im Foyer der Schule durch den Schulleiter Dirk Weigand, die zweite stellvertretende Schulleiterin Gisela Ignasiak und Herrn Kölsch statt. Im Anschluss war ein erstes Kennenlernen in der Sporthalle durch unterschiedliche Bewegungsaufgaben möglich.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machte sich die Gruppe dienstags gemeinsam auf den Weg nach Wissen in die Sporthallen des Kopernikus-Gymnasiums. Auch hier wurden die jungen Sportlerinnen und Sportler durch den Bürgermeister und den Schulleiter Georg Mombour sowie durch ein Vorspiel des Schulorchesters begrüßt. Im weiteren Verlauf des Tages standen diverse sportliche Aktivitäten wie Ultimate Frisbee, Tamburello und Handball auf dem Plan. Nach der Rückkehr in die Jugendherberge Bad Marienberg und einem stärkenden Abendessen zog es viele Schüler schon wieder in die Sporthalle. Hier gab es jeden Abend die Möglichkeit zum freien Spiel.

Getreu dem Motto „Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung“ wurde mittwochs trotz hartnäckigem Regen der Kletterpark Bad Marienberg besucht und die Baumkronen erklommen. Nach dem Mittagessen lag der Fokus auf den Sportarten Basketball, Fußball und Tischtennis. Die Schüler zeigten trotz einiger Sprachbarrieren große Freude am Spiel, Fairness sowie Teamgeist untereinander.

Den letzten gemeinsamen Tag verbrachte die Gruppe in der Stadt Mainz. Zunächst wurde das Stadion des Fußball Bundesligisten Mainz 05 besucht. Die Stadionführung war ein gelungener Erfolg und brachte einige Fußballfans zum Strahlen. Im Anschluss wurde die Gruppe vom Landtagspräsidenten Hendrik Hering, der als Landtagspräsident und Abgeordneter die Begegnung polnischer und deutscher Jugendlicher als wichtigen Beitrag der Völkerverständigung schon seit vielen Jahren unterstützt, zum Essen eingeladen. Das Projekt und die gute Stimmung der Jugendlichen brachte auch Hering zum Schwärmen: „Das Sportprojekt hat euch innerhalb einer Woche zu einem tollen Team zusammengeführt. Ihr seid euch durch die gemeinsamen Aktivitäten nicht nur Näher gekommen, sondern ihr habt über Kreis- und Landesgrenzen hinweg Freundschaften geschlossen. Leider gelingt das der Politik nicht immer so schnell“, sagte Hering sehr erfreut. Eine kurze Stadtrallye mit Stadtbummel rundeten den Tag in Mainz ab. Am frühen Abend fuhr man nach Bad Marienberg zurück, um den letzten gemeinsamen Abend bei einem Grill- und Lagerfeuer zu verbringen. Nach der gemeinsamen Verabschiedung reiste die polnische Gruppe dann am Freitagmorgen zurück.

Der polnisch-deutsche Schüleraustausch war eine sehr schöne Erfahrung und hat sich für alle Beteiligten gelohnt. Viele neue Freundschaften und Kontakte sind entstanden. Den geplanten Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler im Mai 2018 in der Region Oppeln können viele jetzt schon nicht mehr abwarten“, fasste die Sportlehrerin Sarah Fachinger vom Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg mit einem Lächeln das Austauschprogramm zusammen.

 

 

 

FAS

Firmenlauf 2017

Evangelisches Gymnasium wieder am Start

Firmenlauf 2017

Mit 36 Läuferinnen und Läufern ging das Evangelische Gymnasium beim Firmenlauf in Bad Marienberg am 25.08.2017 an den Start.

Nachdem es bis kurz vor Beginn noch nach herrlichem Wetter aussah, zogen plötzlich Wolken auf und pünktlich zum Start schüttete es wie aus Eimern, so dass alle 1300 (ca.) Teilnehmerinnen und Teilnehmer binnen weniger Augenblicke durch und durch nass wurden und die Laufbedingungen alles andere als optimal waren.

Trotzdem wurden wieder tolle Ergebnisse erzielt. Alle Schülerinnen und Schüler des EVGBM schafften die 5 km – Strecke, gaben ihr Bestes und waren zu Recht stolz darauf, dabei gewesen zu sein.

Es wurden sogar zwei erste Plätze für das Evangelische Gymnasium erzielt, nämlich Raphael C. mit einer Zeit von 25:43 min in der Altersgruppe U12 (1./13) und Filip F. (8a) mit einer Zeit von 21:51 min in der Altersgruppe U14 (1./27)!

Natürlich waren auch Lehrer und Betreuer unserer Schule wieder mit von der Partie. Ute Steup, Kathrin Schütz, Jutta Schell, sowie Alexander Bonin, Carsten Kurz und Thierry Prié unterstützten mit ihrem Einsatz und tollen Laufzeiten die Schulgemeinschaft und blickten am Ende mit Stolz auf ihre Leistungen.

Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Auch die Lehrkräfte stellen ihr sportliches Können unter Beweis

Auch die Lehrkräfte stellen ihr sportliches Können unter Beweis

Auch einige Lehrer und Lehrerinnen wollten das deutsche Sportabzeichen absolvieren. Da sie am eigentlichen Tag größtenteils organisatorisch eingebunden waren, nutzten sie den letzten Schultag vor den großen Ferien dazu, diese sportlich einzuläuten. Mit viel Spaß und Anstrengung absolvierten sie die geforderten Disziplinen der vier Kategorien Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination nachträglich und erzielten insgesamt gute Ergebnisse.