Jahrgangsstufe 5 & 6

Vier Wochenstunden Naturwissenschaften in der „5“ und drei in der „6“ – eine Menge Zeit ist zu füllen, doch jedes der Themenfelder alleine würde für ein Halbjahr ausreichen. Ausgehend „Von den Sinnen zum Messen“ über „Großes und Kleines“ und „Bewegung in Natur und Technik“ geht es im ersten Jahr zum Themenfeld „Tiere – Pflanzen – Lebensräume“. Die Reihenfolge ist vorgeschrieben. Laborexperimente und Feldversuche klären Fragen, wie denn eigentlich der Schall entsteht (und manchmal auch die Lärmschwerhörigkeit im Klassenraum), woran man fest macht, wer „der/die Schnellste“ ist oder welche Tiere und Pflanzen sich im Uferbiotop hinter der Schule verbergen. Die aus der Natur ausgeliehenen Tiere werden pfleglich behandelt und anschließend wieder in ihr natürliches Habitat freigelassen.

In Klasse 6 ist die Reihenfolge der Themenfelder beliebig – was insofern praktisch ist, als natürlich auch Material (und für Themenfeld 7 die Chemieräume) nicht in beliebiger Menge verfügbar sind und sich die Kollegen absprechen müssen. „Körper und Gesundheit“ kann als Einstieg, aber auch als Ausklang dienen. „Geräte im Alltag“ untersucht elektrische (Alt-)Geräte. Der Schrott, der dabei übrig bleibt, wandert in die Bildende Kunst und wird zu „Kunst aus Müll“. Für „Stoffe im Alltag“ greifen wir nach einem Laborführerschein das Thema Plastikmüll auf, untersuchen die Eigenschaften verschiedener Kunststoffe und üben damit gleichzeitig den Umgang mit Glasgeräten – im Vorgriff auf die Chemie ab Klasse 7. „Sonne – Wetter – Jahreszeiten“ kann sowohl physikalisch-technisch als auch biologisch aufgefasst werden, je nach Schwerpunkt der Lehrkraft.