SV tauscht sich bei Kreis-SV aus

Nach einigen Jahren der Abstinenz nahmen Mitglieder der SV des EvGBM erstmals wieder an einer Sitzung der Kreis-SV teil und wurden auch in verschiedene Ämter gewählt. Es folgt ein Bericht von Jannik Buhl.

Am Dienstag, den 16.10.2018, um 8 Uhr sind wir, Christian Schiebl und Jannik Buhl, von unserer Schule aus zur BBS Westerburg gefahren, wo die Sitzung des Kreis-SV dieses Mal stattfand. Teilnehmer waren die SV-Mitglieder der Schulen Konrad-Adenauer Gymnasium, Marie-Curie RealschulePlus, Evangelisches Gymnasium, BBS Westerburg, Mons-Tabor Gymnasium und Graf-Heinrich Realschule. Dort angekommen wurden wir auch schon herzlich begrüßt und haben pünktlich um 9 Uhr mit der Tagesordnung begonnen. Zuerst stellte der ehemalige Vorstand des Westerwaldkreises sich vor und wir bekamen einen Einblick in die Arbeit und Einflussnahme der Kreis-SV. Als nächstes präsentierte man uns die Landes-SV, welche die nächsthöhere Instanz der SchülerInnvertretungen ist. Dabei ging man auf die hierarchischen Verhältnisse, die Aufgaben, Privilegien und Abläufe der Sitzungen ein.

Nach einer kurzen Pause begannen wir mit den Wahlen. Gewählt wurden Vorstände, Delegierte zur LandesschülerInnenkonferenz (LSK), BasisbetreurIn und Delegierte zum Schulträgerausschuss.

Den Vorstand bilden Simon Kohlhaas, Chantal Jakobi, Sina Munsch, Melissa Melinte und Jannik Buhl, Basisbetreuerin ist Sina Munsch, Delegierte zur LSK sind Chantal Jakobi und Jannik Buhl und die Delegierten zum Schulträgerausschuss sind Jannik Buhl und Simon Kohlhaas. Diese Ämter müssen noch von der LSK bestätigt werden und sind bis dato noch kommissarisch.

Um die Mittagszeit haben wir erneut eine Pause eingelegt. Dann wurden die aus dem Amt scheidenden Vorstände verabschiedet und entlastet. Als nächstes sollten die SchülerInnen-Vertreter über Probleme berichten, die an den Schulen herrschen, dabei kam es zur Aussprache über eine Reform der SV-Wahlen und dem Umgang mit Sachbeschädigung an Schulen sowie dem flächenübergreifendem Internetzugang an Schulen.

 

SV hilft dem NABU beim Pressen von Apfelernte

Ein großer Mehrwert für alle

SV hilft dem NABU beim Pressen von Apfelernte

Wer einen Apfelbaum im Garten stehen hat, der wird es wissen: Dieses Jahr war die Ernte riesig. Dass aber nicht nur die gut aussehenden Exemplare Absatz finden, sondern alle verwertet werden, dies hat sich der NABU Altenkirchen zum Ziel gesetzt und auch dieses Jahr wieder die Apfelsaftkampagne gestartet. Unterstützt wurden sie zum ersten Mal von Schülern und Schülerinnen des EvGBM. Die SV organisierte für drei Tage Helfer aus den Jahrgangsstufen 6 -10, die jeweils einen Tag lang die Arbeit an der Apfelpressmaschine übernahmen. So machten sich – unterstützt von den SV-Lehrern Herr Jung und Frau Seibert sowie dem FSJler Herr Etzbach – gemischte Schülergruppen von Montag bis Mittwoch auf den Weg nach Amteroth.

Dort mussten verschiedene Stationen besetzt werden. Zunächst galt es, die gelieferten Äpfel zu waschen und faule Stellen herauszuschneiden, danach wurden sie im Schredder zu Kleinteilen verwandelt, bevor sie dann mit einer hydraulischen Tischpackpresse ausgepresst wurden. Der so gewonnene Saft wurde dann bei 80 Grad pasteurisiert und in 5- oder 10l- Schläuchen haltbar gemacht.

Egal ob vor dem Erhitzen oder direkt aus der Presse: Der Saft schmeckte allen fantastisch. Die Schüler und Schülerinnen hatten großen Spaß bei der Tätigkeit und wurden mit Brötchen, Kuchen und einer leckeren Apfelpizza bestens versorgt. Auch wurde vielen klar, dass Obstbäume wichtige Lebensräume darstellen und es sich definitiv lohnt, mit einer solchen Aktion die Umwelt zu unterstützen.

Da die SV den Apfelsaft am Tag der offenen Tür am 17.11.2018 am EvGBM verkaufen wird, können Sie sich selbst ein Bild davon machen, wie köstlich er ist!

Video_Saftpresse

 

Mini-SV tagt zum ersten Mal im neuen Schuljahr

Mini-SV tagt zum ersten Mal im neuen Schuljahr

Zum ersten Mal  hat sich die im letzten Schuljahr gegründete Mini-SV getroffen. Diese besteht aus den Klassensprecher/innen der Klassen 5-7 und hat unter anderem zum Ziel, den Jüngsten an unserer Schule eine Stimme bzw. Raum für Diskussionen und eigene Ideen  zu geben.

Da sehr viele neue Gesichter zu sehen waren, wurde zunächst ein Kennenlernspiel veranstaltet, bevor der SV-Lehrer Herr Jung berichten konnte, wie solche Mini-SV-Sitzungen ablaufen können.

Nachdem Regelwächter, Zeitwächter, Protokollant und Moderator gefunden wurden, konnte auch die erste Diskussionsrunde starten. Dabei stand im Fokus, wie der doch bisher eher triste SV-Raum aufgehübscht werden könnte. In einer aktiven Gesprächsrunde kamen dabei viele gute Ideen hervor, von denen wir hoffen, dass sie bald umgesetzt werden können.