Kooperationen

Malteser Hilfsdienst e.V.


Damit Schulsanitätsdienst richtig Spaß macht, benötigt man einen kompetenten Kooperationspartner. Wir haben ihm in bester ökumenischer Tradition im Malteser Hilfsdienst e.V. gefunden. Die Gliederung Westerwald steht uns mit Rat und Tat und Material zur Seite. Unser Leiter Schulsanitätsdienst wurde von den Maltesern bis zum Rettungssanitäter qualifiziert, um die gesamte Ausbildungspalette vom Ersthelfer bis zum Einsatzsanitäter an unsere Schüler vermitteln zu können. Im Gegenzug halten die Malteser ihre Bad Marienberger Erste-Hilfe-Kurse in Räumen des Gymnasiums ab.

 

Die jüngeren Schulsanitäter nehmen an Fachtagen und Treffen der Schulsanis auf Diözesanebene oder am Pfingstzeltlager der Malteserjugend teil. Die älteren Schulsanitäter engagieren sich aktiv in der Malteserjugend, der Ortsjugendführungskreis Westerwald besteht (Stand Anfang 2016) vollständig aus aktiven oder ehemaligen Schülern unserer Schule. Die in den Schuljahren 2013/14 und 2014/15 ausgebildeten Einsatzsanitäter sind in Sanitätsdiensten und Flüchtlingsbetreuung der Malteser aktiv und beginnen, sich für Auslandseinsätze (ab 18 Jahren) und Katastrophenschutz zu interessieren. Mehrere „Ehemalige“ waren bereits als Sanitäter oder Ausbilder im Auslandseinsatz in Medjugorje/Bosnien-Herzegowina oder in Rom dabei. Auch der Dienst beim Hessentag 2016 in Herborn und zum Heiligen Jahr in Rom ist in der Altersklasse Ü16 stark nachgefragt.

Bundeswehr – Lazarettregiment 21 „Westerwald“

Es gibt Gerät, das in einer Schule nicht verfügbar ist und das auch Schulsanitäter zumindest vom Sehen her kennen sollten. Was ist auf einem Rettungswagen verlastet? Wie geht man mit der Schaufeltrage um? Wie bereitet man eine Infusion vor? In diesen Fragen unterstützt uns einmal im Jahr das Lazarettregiment 21 „Westerwald“ aus Rennerod und besucht uns in der Regel einmal im Jahr mit einem Beweglichen Arzt-Trupp (BAT), einem Rettungswagen in olivgrün und seiner Besatzung. Auch den Besuch des mobilen Rettungszentrums außerhalb ihres Tages der offenen Tür und der Möglichkeit zur Beratung über medizinische Berufe machten die Kollegen in Uniform für uns möglich.