Schulseelsorge

„Haben Sie mal kurz Zeit?“

Diesen Satz habe ich in den vergangenen Schuljahren sehr oft gehört. Er kam von Schülerinnen und Schülern, Kollegen und Eltern.

Zeit haben – hören, was Menschen erzählen, was sie bewegt, umtreibt. In einer ruhigen Ecke inmitten des Schulalltages zur Sprache bringen, was auf der Seele liegt.

Dies ist Schulseelsorge am Ev. Gymnasium Bad Marienberg.

Als Schulseelsorgerin bin ich zunächst Ansprechpartnerin für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer. Es kann jeder und jede kommen, der/die ein offenes Ohr braucht, Zeit zum Reden oder ganz einfach jemanden, der für sie oder ihn da ist.
Die religiöse Einstellung ist dabei ohne Bedeutung. Das Gespräch will helfen, Probleme genauer zu fassen und den eigenen Standpunkt darin zu erkennen. Ziel ist es, sich so den eigenen Fragen zu stellen und neue Wege zu entdecken, um mit seiner Situation im Alltag zurechtzukommen.
Daneben gilt es das religiöse Leben gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern und Kollegen an unserer Schule zu gestalten. Es ist uns wichtig, den Kindern und Jugendlichen Raum zu geben ihre eigene Spiritualität zu entdecken und zu vertiefen. Dies geschieht in Gottesdiensten und Andachten.
Gerade in der Zeit des Abiturs begleiten wir die Schülerinnen und Schüler sehr intensiv. So findet z.B. vor jeder schriftlichen Abiturprüfung im Raum der Stille eine Andacht statt. Von dort gehen wir gemeinsam mit der „Abi-Laterne“ in die Sporthalle, in der die Klausuren geschrieben werden. Dort findet jeder Abiturient eine Karte mit einem ermutigenden Bibelwort und einer kleinen Süßigkeit. Die Kerze in der Laterne brennt und erinnert die Schülerinnen und Schüler daran, dass sie nicht alleine sind, dass Gott da ist – mitten unter ihnen.
Zu wissen, dass man nicht alleine ist, befreit, öffnet die Herzen und schenkt Mut neue Wege zu gehen. Dies haben viele mit mir gemeinsam erlebt und ich danke jedem Einzelnen für sein Vertrauen.

Zeit ist etwas, das ich habe und diese möchte ich mit allen am Ev. Gymnasium teilen.

Ich freue mich auf die Begegnungen mit Euch / Ihnen!

Swenja Müller
Schulpfarrerin