„MINT on Tour“ zu Besuch am EVGBM

Naturwissenschaftliche Projektwoche mit der Universität Siegen

„MINT on Tour“ zu Besuch am EVGBM

An unserer Schule gab es für die Klassen der Jahrgangsstufe 8 ein Highlight. Von Montag bis Mittwoch kamen wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende des Projektes „MINT on Tour“ der Universität Siegen an unsere Schule. Mit im Gepäck hatten sie eine Vielzahl von Experimenten und Bausätzen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Ingenieurswissenschaften und Technik. Unter dem großen Begriff „Energie“ stand der Spaß an den MINT-Fächern (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im Vordergrund: Frei von jeglichem Notendruck werkten und bastelten die Schülerinnen und Schüler an neun Großexperimenten. Dabei wurde zum Beispiel ein selbstfahrendes „Knatterboot“, ein chemischer Taschenwärmer durch das Rosten von Eisenpulver, oder eine Taschenlampe mittels Induktion gebaut. Altersangemessen wurde dann aber auch der Wissensdurst nach dem „Wie?“, „Weshalb?“ und „Warum?“ gestillt. Das MINT-Projekt ist ein wichtiger Baustein der MINT-Bildung unserer Schule geworden. Es dient der erweiterten Motivation der Schülerinnen und Schüler für den MINT-Bereich, denn dieser bildet und sichert einen wichtigen und großen Teil unserer modernen und technologisierten Lebenswelt (der Fachkräftemangel auf den Arbeitsmärkten ist ein allgegenwärtiger Begriff). Daher sind unsere die Schülerinnen und Schüler froh das Siegener Projekt bei uns begrüßen zu dürfen und sagen: „Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!“

Vielfältige sportliche Erfahrungen im Leistungsfach Sport

Vielfältige sportliche Erfahrungen im Leistungsfach Sport

Im Verlauf des Sport-Leistungskurses erfolgt in der wöchentlich vierstündigen Praxis eine Ausbildung in den Individualsportarten Leichtathletik, Schwimmen, Turnen – ergänzt durch Gymnastik und Tanz – sowie in zwei Spielen, davon mindestens in einem Mannschaftsspiel.

Die jeweiligen Kursleiter bemühen sich, sofern es die Zeit erlaubt, um Einblick in weitere Sportarten, meistens in Form einer Mini-Exkursion, wie zum Beispiel in die Siegener Kletter- oder Boulderhalle, ins ortsansässige Fitnessstudio Atlas oder an die Wasserskianlage in Marburg bzw. Gießen.

Faszination Astronomie live erlebt

Info zum Besuch der Sternwarte

Faszination Astronomie live erlebt

Am Freitagnacht, 08.03.2019 stand für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg eine Exkursion der besonderen Art auf dem Stundenplan. Mit ihrem Physiklehrer besuchten sie die Volkssternwarte Burgsolms. Schon die knapp einstündige Fahrt nach Burgsolms stand unter dem Zeichen der intensiven Himmelsbeobachtung. Es war nämlich bei Abfahrt in Bad Marienberg im strömenden Regen noch nicht abzusehen, ob der bewölkte Himmel einen Blick ins Universum zulassen würde.

Mit der Ankunft in Burgsolms ließ zwar der Regen nach. Ein nach wie vor bedeckter Himmel und ein nur 11% kleiner abnehmender Mond konnten das letzte Stück Fußweg vom Ortsrand zur außerhalb gelegenen Sternwarte nicht erhellen, sodass die Schülerinnen und Schüler dem Weg mithilfe von Taschenlampen folgen mussten. Für astronomische Beobachtungen sei das an diesem Abend schwache Mondlicht allerdings sehr vorteilhaft, erklärte Herr Düring von der Sternwarte später, da „starkes“ Mondlicht einen Blick in ferne Galaxien sehr erschwere.

 

Aber vor den erhofften Himmelsbeobachtungen der Schülerinnen und Schüler stand noch ein äußerst interessanter und kurzweiliger Vortrag mit Einführung in die Wissenschaft der Astronomie auf dem Programm. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler immer wieder ihr bereits beachtliches Wissen über das All einbringen. Mehrfach unterbrach Herr Düring seinen Vortrag, um einen Blick an den Nachthimmel zu werfen. Die Wolken wollten jedoch nicht aufreißen.

 

Aber es stand noch der zweite Teil des Vortrages von Herrn Düring auf dem Programm, der nicht weniger interessant war als der erste, zumal Herr Düring eine Reihe faszinierender Fotos ferner Galaxien zeigen und erklären konnte, die allesamt mit eigenen astronomisch-fotographischen Geräten der Sternwarte Solms aufgenommen wurden. Nach der Beantwortung einer Reihe von interessanten Fragen endeten die Ausführungen von Herrn Düring mit einem spontanen Applaus der Schülerinnen und Schüler.

 

Der Himmel hatte sich leider auch zur fortgeschrittenen Stunde noch nicht geöffnet. Herr Düring kam natürlich trotzdem dem Wunsch der Schülerinnen und Schüler nach und bestieg mit ihnen die Beobachtungsplattform. Hier erklärte er die Funktionsweisen und Anwendungsgebiete der verschiedenen Himmelsfernrohre. Insbesondere das große 400 mm Newton-Spiegelteleskop (s. Foto) hatte es den Schülerinnen und Schülern sehr angetan. Da es wenigstens aufgehört hatte zu regnen, öffnete Herr Düring das Dach bis zur Hälfte, um zu demonstrieren, wie sich Himmelsbeobachtung unter normalen Bedingungen „anfühlt“.

 

Mit einem Dank an Herrn Düring von der Volkssternwarte Burgsolms endete schließlich zu später Stunde der Besuch, zum allgemeinen Bedauern ohne wirkliche Himmelsbeobachtung. Nach einem Fußweg durch die immer noch stockfinstere Nacht und der Rückfahrt mit dem Bus ging eine eindrucksvolle und sicherlich unvergessliche „Unterrichtsstunde“ für die Schülerinnen und Schüler der 7c zu Ende.

Infos zur Sternwarte Burgsolms unter:  www.sternwarte-burgsolms.de

huk