Schüler auf Exkursion nach Paris

Schüler auf Exkursion nach Paris

Wie bereits im Vorjahr wurde vom Evangelischen Gymnasium in Bad Marienberg für die Französischschüler eine Exkursion nach Paris angeboten, die wieder auf reges Interesse stieß. Ziel dieser Veranstaltung der Fachschaft Französisch war es, den Teilnehmern Gelegenheit zu geben, ihre im Unterricht erworbenen Sprachkenntnisse zu erproben und zugleich beim eigenständigen Erkunden der Metropole Frankreichs einen ersten Einblick in die französische Lebensart zu bekommen.

Begleitet von zwei Fachlehrern/in (Sahala Wörner und Thierry Prié), unterstützt von Niklas Etzbach (FSJ), starteten aufgeregt 62 Schüler aus den Klassenstufen 9 bis 11 am Abend des 09/05/2019 um 22.00 Uhr in Bad Marienberg. Über Luxemburg wurde Paris am darauffolgenden Morgen um 07.00 Uhr erreicht. Wohltuend war nach der langen Fahrt der gemeinsame Spaziergang vom Parkplatz an der „Porte de la Chapelle“ zum ersten Höhepunkt des Tages – Montmarte mit seinem bekannten Künstlerviertel und dem „Place du Tertre“. Von diesem Hügel aus, der durch die berühmte Kirche „Sacré Coeur“ gekrönt wird, genossen die Schüler das spektakuläre Panorama von Paris, staunten über die Größe der Millionenstadt und versuchten, sich an bekannten Bauwerken wie z.B. dem Eiffelturm zu orientieren. Ersten sprachlichen Kontakt hatten die Teilnehmer, als sie sich unterwegs in den Bäckereien mit Croissants und anderem Backwerk versorgten.

Es folgte eine kurze gemeinsame Fahrt mit der Metro bis zum „Place du Trocadéro“ in der Nähe des Eiffelturms. Von da ab hatten die Schüler Gelegenheit und auch genügend Zeit, die Stadt in Kleingruppen auf eigene Faust zu erkunden. Hierbei stießen bekannte Höhepunkte von Paris, wie die Champs Èlysées, der Arc de Triomphe und natürlich auch der Eiffelturm auf besonderes Interesse. Unterwegs wurden auch bekannte französische Spezialitäten wie z.B. die Macarons probiert und für äußerst delikat gefunden.

Die Rückfahrt startete pünktlich um 22.00 Uhr, nach dem anstrengendem und aufregendem Tag mit den vielen Eindrücken verschliefen die Teilnehmer die Nacht bis zur Ankunft in Bad Marienberg am 11/05/2019 um 07.00 Uhr. Alle waren von diesem kurzen Trip nach Paris begeistert und viele kündigten ihr Interesse für die nächste Exkursion der Fachschaft nach Paris in 2020 an.

Jugend trainiert in Bad Marienberg für Olympia – zwei Teams in der nächsten Runde!

Jugend trainiert in Bad Marienberg für Olympia – zwei Teams in der nächsten Runde!

Am Mittwoch, den 15.05.2019 war es endlich soweit: die Leichtathletik-Gemeinde fand sich zum Regionalsportfest in Bad Marienberg ein. Die Schulen aus Hamm, Neustadt-Wied, Diez, Westerburg, Betzdorf, Altenkirchen, Wissen und (natürlich) Bad Marienberg entsendeten über 200 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 18 Teams in den Regionalen Vorentscheid.

In über 30 Disziplinen mussten die Athleten der Klassenstufen 5 bis 12 gegeneinander antreten und sich miteinander messen.

Nachdem das Wetter in den Tagen zuvor recht durchwachsen gewesen war, konnte das Sportfest bei strahlendem Sonnenschein, aber bisweilen beißendem Wind, stattfinden. Alle gaben ihr Bestes; und es gab viele tolle Leistungen zu bewundern.

Das EvGBM schickte insgesamt 8 Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen ins Rennen (und Werfen und Springen) und zwei unserer Teams (WK I+III der Mädchen) konnten sich erfolgreich gegen die starke Konkurrenz durchsetzten und sich für den Regionalentscheid in Koblenz qualifizieren. Betreuer Gerhardt Schmidt hat auch schon einige Stellschrauben identifiziert, an denen für die nächste Runde gedreht werden kann. „Jetzt werden wir voll angreifen“, kündigt er für den 05. und 06. Juni an. Das gesamte EvGBM wünscht viel Erfolg!

Die Schulgemeinschaft des EvGBM gratuliert allen teilnehmenden Athleten für die guten Leistungen und bedankt sich für die Teilnahme. Großer Dank geht auch an die Verantwortlichen, Martin Stinner und Gerhardt Schmidt, und die zahlreichen Helfer für die reibungslose Organisation und Durchführung. Durch euch wurde der Tag zum SportFEST!

EIN BESUCH DER „EWIGEN STADT“ – 2019

SCHÜLER*INNEN DES EVANGELISCHEN GYMNASIUMS BAD MARIENBERG FÜHRT IHRE STUDIENFAHRT NACH ROM

EIN BESUCH DER „EWIGEN STADT“ – 2019

Die 33-köpfige Gruppe der Jahrgangsstufe 12 des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg erlebte „la dolce vita“ sowie drei Jahrtausende Zeitgeschichte.

„Ich kann sagen, daß ich nur in Rom empfunden habe, was eigentlich ein Mensch sei. Zu dieser
Höhe, zu diesem Glück der Empfindung bin ich später nie wieder gekommen.“
(J. W. von Goethe)

Genau wie Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1786 sollten die Schüler*innen auf ihrer Bildungsreise die „Hauptstadt der Welt“ mit eigenen Augen sehen und vor allem: Erleben. Einen Einblick über Goethes Zeit in Rom vermittelte hierzu die Kunsthistorikerin der Casa Goethe zu Beginn der Woche. Nun lag es an den Bildungsreisenden, sich ihr eigenes Bild zu machen.

Vorerst wurden die antiken Sehenswürdigkeiten aus dem Imperium Romanum in den Blick genommen.
Beim Kolosseum, dem Forum Romanum sowie dem Pantheon wurde mit Hilfe von Referaten seitens der Schülerinnen und Schüler, das alltägliche Leben der Römer, Sklaven und Gladiatoren zum Leben
erweckt.

Die bewegte Geschichte Roms wurde vor allem beim Besuch der „Domus Romane“ deutlich, wo die einzelnen chronologischen Bauabschnitte des Hauses, multimedial aufbereitet, präsentiert wurden, so dass die über Jahre entstandenen Spuren durch Naturkatstrophen, politische und wirtschaftliche Veränderung erlebbar wurden.
Das Rom der Renaissance und des Barocks mit seinen vielen Kirchen und Plätzen, sollten die Bildungsreisenden ebenso kennenlernen.

Großartige Künstler wie Michelangelo, Carravaggio oder Bernini hinterließen hier ihre Meisterwerke.
Bei Besuchen der Kapitolinischen Museen, dem Palazzo Barberini sowie den Vatikanischen Museen verdeutlichten die überwältigenden Sammlungen von Kunstschätzen noch einmal mehr, dass die Italiener ein großes Gefühl für die hohe Würde der Kunst besitzen, so, wie es Goethe einst beschrieb.

Ebenso beeindruckend wie die Sammlungen der Museen war auch der Blick in den Petersdom sowie das Panorama über Rom von der Kuppel der Kathedrale. Hier schien das „Weben und Beben“ der großen Tourismusstadt weit entfernt.

Bei einer nächtlichen Wanderung vorbei an der Vatikanstadt, dem Trevi-Brunnen und der Piazza Navona erlebten die Reisenden trotz kühler Temperaturen „la dolce vita“, gekrönt durch einen Besuch bei der wohl besten Eisdiele Roms.

Und vielleicht wurden auch diesmal wieder eine Münze in den Trevi-Brunnen geworfen, die, wie es der Volksglaube in Rom besagt, zu einer sicheren Rückkehr in die ewige Stadt führt.