Einladung zur Ausstellung – DDR: Mythos und Wirklichkeit

Wie die SED den Alltag der DDR-Bürger bestimmte

Einladung zur Ausstellung – DDR: Mythos und Wirklichkeit

Exkursion „Leerstände und Wohnungsnot in Mainz“

Exkursion „Leerstände und Wohnungsnot in Mainz“

Am Morgen des 17.01.19 machten sich die Klasse 10a und der Sozialkunde-Grundkurs 2 der MSS 11 auf den Weg in die Universitätsstadt Mainz. Ziel war, sich der Problematik der Wohnungsnot bei gleichzeitigen Leerständen in Innenstädten zu stellen – ein Thema, das die Schüler*innen selbst wahrscheinlich in wenigen Jahren betreffen wird. Dafür konnten Frau Petry und Herr Henn den Diplom-Geographen Gregor Arnold sowie den Landtagsabgeordneten und Ortsvorsteher der Mainzer Johannes Klomann gewinnen. Herr Arnold hat zu dieser Thematik an der Universität Mainz promoviert, bietet seit Jahren kritische Stadtspaziergänge an und engagiert sich ehrenamtlich in der „Schnittstelle5 e.V.“, die Leerstände für kulturelle Zwischennutzungen vermittelt. Herr Klomann dagegen arbeitet neben seinem Landtagsmandat als Ortsvorsteher der Mainzer Neustadt und ist daher auch Experte auf dem Feld der Stadtentwicklung.

Start- und Treffpunkt mit Herrn Arnold war das Mainzer Rheinufer. Hier schätzten die Schüler*innen den Quadratmeterpreis für eine Mietwohnung in einer solch exponierten Lage, die sich durch den tollen Ausblick, die Nähe zur Innenstadt und der attraktiven Region Rhein-Main auszeichnet, als sehr hoch ein. Dann zeigte er den Schüler*innen ein Wohnhaus, das ebenfalls am Rheinufer gelegen ist. Allerdings stünde dieses Haus seit Jahren leer, was bei den Schüler*innen Verwunderung hervorrief. Herr Arnold erarbeitete mit den Schüler*innen, dass die Vermieter*innen auf steigende Mieten spekulieren bis der gewünschte Gewinn erzielt werden kann. Anschließend machte sich die Gruppe auf zum neu entstehenden Wohngebiet „Zollhafen“ – wie der Name sagt eine ehemalige Hafenanlage. Der Blick auf die Mega-Baustelle mit Baukränen bis zum Horizont sorgte für einen zweiten Wow-Effekt. Der symbolische – weil denkmalgeschützte – Zaun an der Grenze des Neubaugebiets zeigte die Gefahr der Entstehung einer „gated community“- ein sozial geschlossener Wohnkomplex. Am Gartenfeldplatz angekommen, konnten die SuS die Konversion eines städtischen Quartiers sehen. Exemplarisch steht dafür ein drei Meter breites Wohnhaus, das aufgrund der Wohnungsnot in einer Baulücke entstand. Danach folgte eine Abschlussdiskussion über den Wandel von Wohnungen: Waren sie früher Lebensort, werden sie heute als Ware gehandelt.

Nach einer kurzen Mittagspause war nun das Abgeordnetenhaus des Landtags das nächste Ziel der Schüler*innen-Gruppe. Hier erwartete sie Herr Klomann bereits im Fraktionssaal. Nach einem Vortrag von Herr Klomann zur aktuellen Lage in der Mainzer Neustadt konnten die Schüler*innen ihm Fragen stellen, inwieweit Politik der am Vormittag erlebten Stadtentwicklung entgegenwirken kann. Herr Klomann erläuterte, dass die Politik in vielen Fällen machtlos sei, da sie Vermieter*innen nicht zwingen könne, ihre Wohnungen zu vermieten – geschweige denn sie zu enteignen. Es gebe bereits Bundesländer wie Hamburg, die hier aber alternative Wege gehen. So entzieht Hamburg leerstehende Wohnungen Vermieter*innen für die Zeit der Renovierung und vermietet sie; erst dann erhält der Eigentümer sie zurück. Die neuen Mieter*innen können danach nicht mehr so einfach vor die Tür gesetzt werden. Ein weiterer Weg für Mainz sei die Milieuschutzvorschrift, die es der Stadt erlaube, aus ihrer Sicht unnötige Modernisierungen, die zum Teil auf die Miete umgelegt werden können, zu verbieten. Die Beantragung gestalte sich aber sehr schwer.

Herr Klomann erläuterte den Schüler*innen, dass er vor allem in einer finanziell gut ausgestatten kommunalen Wohnbaugesellschaft eine Lösung sehe, die im Vergleich günstige Wohnungen anbieten könne. Hier sei in den letzten Jahren die „Wende“ geschafft worden, dass mehr neue Wohnungen entstünden als aus der Förderung rausfielen.

Nach einem kurzen Ausflug in die Mainzer Innenstadt ging es vom Rheinufer aus mit dem Bus zurück in den Westerwald.

Jugend trainiert… Badminton

Jugend trainiert… Badminton

Am 16. Januar ist die Schülermannschaft Badminton der Wettkampfklasse 4 wie jedes Jahr bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Mendig angetreten. Nach einem leicht holprigen Start hat sich das Team, bestehend aus drei Jungen und vier Mädchen, dennoch bis ins Halbfinale vorgekämpft. Das Halbfinale, gegen die Schule IGS Plaidt wurde nach vielen engen Spielen verloren .

Aufgrund der zuvor sehr anstrengenden Spiele, hat das Team das Spiel um den dritten Platz leider verloren und landet somit auf dem vierten Platz. Die Jugendlichen konnten viele Spielerfahrungen sammeln, die sie hoffentlich im nächsten Jahr besser umsetzten können.

(N.E. 10a)

Stellenausschreibung Buchhalterin/Buchhalter Doppik

Stellenausschreibung Buchhalterin/Buchhalter Doppik

Das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg wurde zum Schuljahr 2005/2006 neu gegründet.

Es ist das einzige evangelische Gymnasium mit verpflichtender Ganztagsschule in der Region.

Am Evangelischen Gymnasium ist zum 01.04.2019 eine Stelle als

Buchhalterin/Buchhalter Doppik mit 19,5 Wochenstunden (50%) unbefristet zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

– Vorkontieren der Belege bzw. Prüfung der vorkontierten Belege
– Anlage und Änderung von Geschäftspartnern
– Erfassung der Belege in der Geschäftspartnerbuchhaltung (Debitoren / Kreditoren) Nach entsprechender Einarbeitung:
– Sachkontenbuchungen, vorbereitende Abschlussbuchungen, komplexe Buchungsvorgänge
– Beratung bei Fragen zur Vorkontierung
– Unterstützung bei Auswertungen
– Einziehung des Schulgeldes (Laubach Kolleg)
– Abrechnung des Kiosk (Laubach Kolleg)
– Mahnwesen (1. und 2. Mahnung)

Ihr fachliches Profil:
– abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder entsprechende Kenntnisse durch Fortbildungsmaßnahmen (z.B. Qualifikation Buchhalter Kommunal)
– möglichst Berufserfahrung im Bereich Buchhaltung/Finanzen
-wünschenswert sind Buchungskenntnisse in Buchungsdatenbank MACH
– idealerweise verwaltungstechnische Ausbildung im kommunalen Bereich sowie Kenntnisse im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (Doppik)
– sicherer Umgang mit MS-Office (Word, Excel, Outlook)

Ihr persönliches Profil:
– motivierte, fachlich und sozial kompetente Persönlichkeit
– wirtschaftliches und kostenbewusstes Verhalten
– Durchsetzungsvermögen, Organisationsgeschick und Verantwortungsbereitschaft
– Team- und Konfliktfähigkeit
– Reisebereitschaft, da die Einarbeitung zum Teil in Laubach (Gießen) und Darmstadt erfolgen wird

Vergütung/Eingruppierung gemäß Kirchlicher Dienstvertragsordnung (KDO).
Wir setzen die Mitgliedschaft zur Evangelischen Kirche oder einer christlichen Kirche ACK voraus. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 15.02.2019 an das
Evangelische Gymnasium Bad Marienberg
Erlenweg 5
56470 Bad Marienberg
Für Rückfragen steht Ihnen Herr Roos auch telefonisch zur Verfügung.
Telefon: 02661-98087-50

Unterrichtsausfall bei außergewöhnlichen wetterbedingten Umständen

Unterrichtsausfall bei außergewöhnlichen wetterbedingten Umständen

Bitte beachten Sie unsere Kurzinformation zu Unterrichtsausfall bei außergewöhnlichen Wetterbedingungen.

Aktuell, Montag, 28.01.18, 11:30 Uhr: Aufgrund der Witterungsverhältnisse endet der reguläre Unterricht heute  nach der 6. Stunde um 12:55 Uhr. Es werden nur wenige Busse fahren. Bitte holen Sie Ihre Kinder nach der 6. Stunde ab.  Alle Schülerinnen und Schüler, die erst später abgeholt werden können, werden in der Schule betreut.  (Wed)

UNTERRICHTSAUSFALL BEI AUSSERGEWÖHNLICHEN WETTERBEDINGTEN UMSTÄNDEN

Ausfall des Schulunterrichts bei besonderen Witterungsumständen

Wenn bei extrem außergewöhnlichen Witterungsverhältnissen der Schulträger zusammen mit der Schulleitung entscheidet, dass Unterricht in den Schulgebäuden für alle nicht vertretbar erscheint, wird die Schule geschlossen. Der Unterricht fällt dann aus. Die Information über die Schulschließung wird unmittelbar nach der Entscheidung auf unserer Homepage mitgeteilt. Es ist auch möglich, dass ein Unterrichtstag zum Schutz der Schülerinnen und Schüler aufgrund des schlechten Wetters verkürzt wird. Schülerinnen und Schüler, die in einem solchen Fall nicht nach Hause gelangen, werden in der Schule betreut.

In allen anderen Fällen gilt die grundsätzliche Regelung, dass Unterricht erteilt wird! Der Unterricht findet somit auch statt, wenn wegen eingeschränkten Schülertransportes nur ein Teil der Schüler am Unterricht teilnehmen kann. Schüler, die zur Schule kommen können, haben ein Recht auf Unterricht.

Winterliche Straßenverhältnisse können zu Ausfällen und Verspätungen im Fahrplan führen. An den Haltestellen sollte daher bis zu 30 Minuten auf den Bus gewartet werden. Die schnellste Information über die Betriebslage der Busse erhalten Sie über die Homepage der jeweiligen Busunternehmen oder die Homepage der Rhein-Mosel Verkehrsgesellschaft (Mwww.rhein-mosel-bus.de).

Aber auch wenn der Unterricht stattfindet, entscheiden Sie als Eltern, ob der Schulweg bei außergewöhnlichen Wetter- und Witterungsbedingungen („Eis und Schnee“) für Ihr Kind zumutbar ist. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Schulweg zu gefährlich ist, können Sie ihr Kind zu Hause lassen. Bitte informieren Sie im Nachgang aber die Klassenleitung schriftlich kurz über das Fehlen („Entschuldigung“). Ein Anruf in der Schule ist nicht erforderlich.

Kurzinformation Unterrichtsausfall

Klasse 5a bekommt zusätzlichen Wandertag

Frostiger Spaß

Klasse 5a bekommt zusätzlichen Wandertag

Am 15.01.2019 war es endlich soweit: Die Klasse 5a unter der Leitung von Herrn Prié und Frau Gruner-Menk in Begleitung von Herrn Etzbach fuhr anlässlich des extra Wandertages (als Belohnung für die schönste Klasse der Jahrgangsstufe 5) in die Eissporthalle nach Diez. Die Fahrtzeit von einer Stunde schreckte die Klasse 5a allerdings nicht ab, einen tollen Tag zu erleben.

Die erste Überraschung des Tages war, dass die Eishalle komplett für die Klasse reserviert war. Das frisch gemachte Eis und der nette Schlittschuhverleih startete diesen Tag bereits unvergesslich. Nachdem sich nach und nach alle aufs Eis begeben hatten,außer zwei Kindern, die allerhand Extraaufgaben bekamen, startete das große Gewusel. Mit der Zeit hatten alle, auch die, die noch nie Schlittschuh gelaufen waren, ein sicheres Gefühl. Die Sanitäter der Klasse mussten mit zwei Einsätzen zum Glück nicht oft eingreifen. Und es kam auch der Moment, wo Herr Prié mal hinflog. Zum Ende wurde dann noch ein schickes Gruppenfoto gemacht.

Doch der Tag war noch nicht vorbei, nach der Heimfahrt gab es Pizza und Kuchen und den Film „Wunder“. Als der Tag vorbei war, waren alle glücklich, aber traurig, dass es nicht jeden Tag einen solchen Tag gibt.

Matti und Benjamin

 

 

Stellenausschreibung: Krankheitsvertretung in der Haustechnik

Stellenausschreibung: Krankheitsvertretung in der Haustechnik

Das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg sucht zum nächstmöglichen Termin
eine Krankheitsvertretung in der Haustechnik mit 39 Wochenstunden (100%) befristet bis zum 31.12.2019
(längstens für die Dauer der Erkrankung des Stelleninhabers)

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:
–  Reinigung und Pflege der Außenanlagen
–  Papier- und Abfallentsorgung
–  Hausmeisterfrühdienst
–  Winterräumdienst
–  Malerarbeiten
–  Veranstaltungen vorbereiten (Stühle stellen, techn. Aufbau)

Ihr Profil:
–  Berufsausbildung als Schlosser, Installateur, Elektriker, Schreiner o.ä.
–  Vielseitiges, handwerkliches Geschick
–  Fachkenntnisse im elektrotechnischen Bereich
–  Einwandfreies Führungszeugnis
–  Teamfähigkeit
–  Leistungswillen, Belastbarkeit
–  Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit
–  Flexibilität und Selbstständigkeit
–  Mitgliedschaft zur Evangelischen Kirche oder einer christlichen Kirche ACK

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 31.01.19 an das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg gGmbH, Erlenweg 5,56470 Bad Marienberg oder per E-Mail an schultraeger@ev-gymnasium.de .

Exkursion Mathematikum Jahrgangsstufe 11

Exkursion Mathematikum Jahrgangsstufe 11

Exkursion: Mathematikum Jahrgangsstufe 11

Am Donnerstag, den 13. Dezember 2018, fand für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg die alljährliche Exkursion in das Mathematikum in Gießen statt.
Im Mathematikum selbst durchliefen die Mathematikkurse der MSS11 zunächst eine kurze und individuelle Einführung im Umgang mit den zahlreichen Exponaten der Ausstellung, um sich anschließend selbstständig oder in kleinen Gruppen mit der „Mathematik zum Anfassen“ auseinandersetzen zu können.

Bei der Bearbeitung der Arbeitsaufträge stand insbesondere der „Graphenlauf“ im Mittelpunkt des Geschehens. Dabei konnten die Teilnehmer aktiv das Themengebiet der „Änderungsrate“ bei Funktionen erfahren, welches im engen Zusammenhang zu den aktuellen Inhalten im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11 steht. Dabei wurde versucht, die Steigung und den Graphenverlauf einer Funktion anhand von Bewegung und Abstandsmessungen zu imitieren.

Desweiteren hatten die Schülerinnen und Schüler ausreichend Zeit, sich die Vielfalt des Mathematikums in Ruhe anzuschauen und Einblicke in die Weiten der Mathematik zu sammeln. Viele Aufgaben zum Knobeln und mathematische Denkanstöße konnten in diesem Zusammenhang ganz praktisch erfahren und umgesetzt werden.

Nach dem Besuch des Mathematikums ließen die Exkursionsteilnehmer den Tag in der Gießener Innenstadt beim Bummeln oder auf dem Weihnachtsmarkt gemütlich ausklingen.

Bild des Monats Januar

Bild des Monats Januar

Das Bild des Monats Januar wurde zum Thema Landschaftsdarstellung von Dorothea (MSS 11) im Unterricht bei Frau Svenska angefertigt.